Vorsorgevollmacht

Auch Sie können durch Unfall, Krankheit oder Behinderung plötzlich und unerwartet nicht mehr in der Lage sein, Ihre Angelegenheiten selbst zu regeln. Benötigt wird dann eine Person, die sich um die alltäglichen Geschäfte und die persönlichen Bedürfnisse kümmert.

Dann stellen sich viele Fragen:

  • Wer darf für Sie handeln?
  • Wer verwaltet Ihre Rente/Pension?
  • Wer willigt im Krankenhaus in Operationen ein?
  • Wer erledigt Ihre Einkäufe?
  • Wer erledigt Bankgeschäfte, Behörden- und Versicherungsangelegenheiten?
  • Wer kümmert sich darum, dass Miete, Rechnungen und Steuern bezahlt werden?
  • Wer darf Ihre Post öffnen?
  • Wer macht für Sie Arzttermine aus und entscheidet über ärztliche Behandlungen?
  • Wer setzt die von Ihnen geäußerten Wünsche Ihrer Patientenverfügung in die Tat um?

Mittels einer Vorsorgevollmacht können Sie bereits jetzt festlegen, wer diese Person sein soll. Denn anders, als viele glauben, dürfen weder Ihr Ehepartner, noch Ihre Kinder oder gar Ihre Verwandte im Notfall für Sie handeln.

Nur Minderjährige haben einen gesetzlichen Vertreter, die Eltern. Ansonsten gibt es kein gesetzliches Vertretungsrecht naher Angehöriger: Sie benötigen vielmehr eine Vorsorgevollmacht, damit die von Ihnen benannte Person für Sie rechtsverbindlich handeln oder Sie rechtlich vertreten kann.

Ehegatten, Kinder oder Eltern dürfen also nur dann für Sie rechtsverbindliche Entscheidungen fällen, wenn sie von Ihnen in gesunden Tagen durch eine private Vollmacht bevollmächtigt wurden. Liegt dagegen keine Vollmacht vor, muss ein Gericht festlegen, wer für Sie bestimmen und Entscheidungen treffen darf.

Nur durch eine rechtzeitig erteilte umfassende Vorsorgevollmacht kann eine vom Amtsgericht ansonsten anzuordnende rechtliche Betreuung (früher: Vormundschaft) verhindert werden und Sie behalten weiterhin ein hohes Maß an Selbstbestimmung sowie viele Gestaltungsmöglichkeiten.

Eine wirksame Vorsorgevollmacht kann jeder erstellen, der volljährig und geschäftsfähig ist. Wer geschäftsunfähig ist, kann keine wirksame Vollmacht erteilen. Ist der Gesundheitszustand bereits beeinträchtigt (z. B. erste Anzeichen einer Demenz), sollte schnellstmöglich Vorsorge getroffen und nicht länger abgewartet werden, denn dann ist es für die Erteilung einer Vollmacht oftmals bereits zu spät.

Insbesondere folgende Angelegenheiten können Sie mittels Vorsorgevollmacht regeln:

  • Sie können eine oder mehrere Personen Ihres Vertrauens mit verschiedenen Aufgaben betrauen, insbesondere mit der Gesundheitssorge, der pflegerische Versorgung und insbesondere mit der Einwilligung in ärztliche Maßnahmen oder deren Ablehnung.
  • Sie können selbst bestimmen, wer Ihren Willen und Ihre Interessen in persönlichen und finanziellen Angelegenheiten durchsetzt, wenn Sie es selbst nicht mehr können.
  • Sie können vermeiden, dass im Rahmen einer staatlichen Betreuung fremde Personen plötzlich über die Ihre gesundheitlichen und finanziellen Angelegenheiten entscheiden und sicherstellen, dass vertraute Personen sich um Ihr „Wohl und Wehe“ kümmern.

Eine Vorsorgevollmacht ist vor allem dann geeignet, wenn man einer Person so vertraut, dass man ihr die Regelung der eigenen Angelegenheiten übertragen möchte.

Haben Sie sich bereits Gedanken darüber gemacht, wer für Sie handeln soll, wenn Sie Ihre eigenen Angelegenheiten nicht mehr selbst erledigen können?

Früher an Später denken!

Für eine juristisch fundierte Vorsorgevollmacht sind umfangreiche Rechtskenntnisse erforderlich. Aus diesem Grunde raten wir von selbst auszufüllenden Formularen und „Sonderangeboten“ aus dem Internet ab! Ohne eine ausführliche fachanwaltliche Beratung ist aus zivil- und erbrechtlicher Sicht besondere Vorsicht geboten.

Wir sind für solche Vorsorgemaßnahmen der richtige Ansprechpartner.

  • Wir beraten Sie bei der Gestaltung einer Vorsorgevollmacht
  • Wir entwerfen für Sie unter Berücksichtigung Ihrer Wünsche eine individuelle Vorsorgevollmacht
  • Wir überprüfen eine eventuell bereits vorhandene Vorsorgevollmacht im Hinblick auf deren Wirksamkeit
  • Wir unterstützen Sie bei der Prüfung eines möglichen Vollmachtmissbrauchs,
  • Wir unterstützen Sie bei einem beabsichtigten Widerruf der Vorsorgevollmacht
  • Wir unterstützen Sie bei der Änderung bzw. Ergänzung Ihrer Vorsorgevollmacht

Bitte setzen Sie sich persönlich oder per E-Mail mit uns in Verbindung

Tel.: 06222 – 75000

Mail: kanzlei@neidig.info

oder aber Sie vereinbaren einen Ihnen genehmen Besprechungstermin, damit wir ganz konkret auf Ihre Angelegenheit reagieren können.

Auch in Zeiten von „Corona“ sind wir für Sie da. Selbstverständlich halten wir zu Ihrem Schutz und dem unseres gesamten Teams alle Hygiene- und Abstandsregeln ein. Wir bitten Sie daher, Masken zu tragen. In unseren Besprechungsräumen haben wir zum Schutz Plexiglasscheiben aufgestellt, wo Sie – wenn Sie möchten – die Maske abnehmen können.